Die Waffen

Das Sportfechten umfasst drei verschiedene Disziplinen: Florett, Degen und Säbel. Schon allein diese Waffen bieten eine grosse Bandbreite an Möglichkeiten, je nach den Vorlieben und Fähigkeiten der Sportler. Jede Waffe hat ihre eigenen Besonderheiten und Regeln: Eigenschaften der Waffe, wie man einen Treffer landet, welche Körperteile getroffen werden können und wie die Treffer zuerkannt werden.

Der Degen

Eine Waffe, die nur mit einer Spitze auf den ganzen Körper treffen kann. Es gibt keine «Konvention»: Das Vorrecht liegt bei demjenigen, der zuerst trifft. Bei einem Doppeltreffer, der nur innerhalb von 40 Millisekunden möglich ist, erhalten beide Fechter einen Punkt. Der Degenfechter muss in der Lage sein, seinen Gegner zu treffen, indem er nur kleine Ziele wie die Hand oder den Fuss, die sogenannten «Vorsprünge», benutzt.

Das Treffen von Vorsprüngen ist schwierig, sodass der Degenfechter sehr genau sein muss. Ein Kampf kann sich über einige Zeit hinziehen, um Punkte zu erzielen, da der Gegner leicht einen Gegenangriffe oder eine Defensive einsetzt, um zu treffen. Es ist schwierig, einen Angriff unterzubringen, daher muss man seine Aktionen gut vorbereiten und vor allem in der Lage sein, das gegnerische Spiel zu antizipieren. Aktionen, die auf einen Körpertreffer abzielen, erfordern eine hohe Ausführungsgeschwindigkeit.

Das Gesamtgewicht beträgt weniger als 770 Gramm und die maximale Gesamtlänge 110 cm. Die Stahlklinge hat einen dreieckigen Querschnitt und eine maximale Länge von 90 cm, ihre Flexibilität ist reglementiert. Beim elektrischen Degen wird die Klinge mit einem elektrischen Auslöseknopf abgeschlossen, der ein Gewicht von 750 Gramm zurückstossen muss.

Florett

Die Jüngsten beginnen das Fechten mit dieser Waffe, die nur mit der Spitze treffen kann und von vielen als am besten geeignet angesehen wird, um die grundlegenden Handlungen zu erlernen. Die gültige Zielfläche ist der gesamte Rumpf, der im Wettkampf mit einer leitfähigen Weste bedeckt ist.
Die gültige Fläche schliesst also die Gliedmaßen und den Kopf aus. Der Florettfechter muss in der Lage sein, seine Spitze präzise zu platzieren, wenn er einem Gegner gegenübersteht, der über zahlreiche Verteidigungsmöglichkeiten verfügt; mit seiner Waffe, Parieraktion oder durch Ausweichen, um einen Treffer zu vermeiden. Er kann sich auch mit Rückzügen (Rückwärtsbewegung) verteidigen. Der Florettfechter hat jedoch den Vorteil, dass er die Regel der Konvention nutzen kann, die ihm durch die Aktion des Angriffs den Vorrang geben kann. Diese Konvention begünstigt das Offensivspiel und ermöglicht es dem Florettfechter, den Schlagabtausch mit den Waffen zu praktizieren. Wenn beide Gegner treffen, wendet der Schiedsrichter die «Konvention» an: eine Reihe von Regeln, die aus der Logik des Duells abgeleitet sind und besagen, wer das «Vorrecht» hat (und an den somit der Punkt vergeben wird), wer zuerst angreift, pariert und ripostiert, oder wer die Waffe «in Linie» hat (ausgestreckter Arm und Spitze, die das gültige Ziel bedroht), bevor der Angriff des Gegners beginnt.

Sein Gesamtgewicht beträgt weniger als 500 Gramm und seine maximale Gesamtlänge 110 cm. Die Stahlklinge hat einen viereckigen Querschnitt und eine maximale Länge von 90 cm. Ihre Flexibilität ist reglementiert und begrenzt sowohl die Steifigkeit als auch die Biegsamkeit.

Säbel

Wie beim Florett wird die «Konvention» angewendet, aber die Zielfläche ist grösser und umfasst die gesamte obere Körperhälfte: Der Treffer wird (wie beim Florett) nicht angezeigt, wenn er andere Körperteile trifft.

Beim Säbel ist die gültige Fläche der gesamte Körperteil oberhalb des Gürtels, mit Ausnahme der Hände. Die gültige Fläche schliesst also nicht nur die unteren Gliedmassen, sondern auch die Hände aus. Die Trefferfläche ist aufgrund der Art der zu treffenden Punkte und der Art des Treffers (hauptsächlich mit der Schneide) leicht erreichbar. Darüber hinaus besitzt der Säbelfechter wie das Florett die Regel der Konvention, was den Geist eines sehr offensiven Spiels betont. Der Säbelfechter ist also ein sehr explosiver Fechter und wird seine Schnelligkeit sehr schnell ausnutzen. Er muss jedoch in der Lage sein, diese Geschwindigkeit zu beherrschen (zu zähmen), um zu vermeiden, dass er seinem Gegner grosszügige und leicht zu treffende Ziele bietet. Es kann mit der gesamten Klinge geschlagen werden, also mit der Spitze, dem Schnitt und dem Gegenschnitt. Es ist die dynamischste und schnellste Waffe und sollte von Personen mit einem lebhaften und aggressiven Temperament bevorzugt werden.

Sein Gesamtgewicht beträgt weniger als 500 Gramm. Seine maximale Gesamtlänge beträgt 105 cm. Die Stahlklinge, deren Querschnitt zur Hand hin etwa dreieckig und zu ihrem Knopf hin rechteckig ist und die eine maximale Länge von 88 cm hat, hat eine ebenfalls reglementierte Flexibilität.

Scroll to Top